karnebel
  Startseite
    News
    Downloads
    Konzertreviews
    Releases
    Varietäten
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Indiepedia
   MySpace
   Alter Egon
   Cappella vocale
   Port e.V.
   Amorkratie
   Stimmenimitator
   Rudy Radu
   Kontraphon

gratis Counter by GOWEB

Creative Commons License
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

https://myblog.de/karnebel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Konzertreview: 4. Juli 08, Steinbruch Duisburg

Im Duisburger Süden, zwischen Autobahnen und Bahngleisen, liegt ein hübscher Biergarten namens Steinbruch, der über einen idyllischen Garten nach hinten raus verfügt. Dort spielten wir im Vorprogramm des legendären Tom Liwa. Ja, dieser Tom Liwa, Sänger der inzwischen Gott sei Dank wiedervereinigten Flowerpornoes und nicht wegzudenkender Teil der Indieszene des Ruhrgebiets der frühen 90er Jahre.
Dem Himmel sei Dank klarte derselbige abends auf, und so konnte das Konzert wie geplant draußen stattfinden. Und so konnten wir die vielen Dämmerungslieder auch endlich einmal in der Dämmerung spielen, was für ganz erstaunliche Parallelen zwischen Liedtext und Umgebung sorgte: Als die Sonne endlich unterging, zündeten wir Kerzen an, und wir waren alle vereint in unseren Blicken hinüber zu Waldrand, wo sich der Himmel rötlich verfärbte.
Davon kann man sich im diesem Bootleg (dem ersten überhaupt!) ein Bild machen:



Das Publikum blieb gleichwohl ein wenig steif, und der Schlussapplaus war wohl nicht einmal so lang wie es der Nachhall des Schlussakkords in der Klosterkirche von Neresheim gewesen wäre.
Dass dies aber nicht nur an uns lag, zeigte dann die sich in den Auftritt von Tom Liwa hineinziehende Steifheit des Publikums, die sich eigentlich erst zu Beginn des dreiviertelstündigen Zugabenblocks verflüchtigte. Zu schade, denn schon vorher wusste Herr Liwa durch sein zauberhaftes Gitarrenspiel und seinen erdigen Gesang zu gefallen. Tom Liwa singt wie er spricht, und damit meine ich nicht nur die Klangfarbe seiner Stimme, sondern auch seine Art des Dichtens, die so ehrlich daherkommt, als ob er damit tatsächlich mir jetzt hier etwas zu sagen hätte.
Und derweil hatte jemand in der Linde, welche die kleine Bühne überdachte, Lampions angezündet, die so heimelig leuchteten, dass am Ende des Abends wohl jeder, inklusive Tom Liwa und uns, im Stillen zu sich sagte: "Wir waren heute auf einem Konzert".
16.6.08 20:14


Werbung


Konzertreview: 7. September 08, Bochumer Musiksommer

Im Rahmen des Bochumer Musiksommers spielten wir in einer der wenigen Regenpausen unser Abschiedskonzert (Abschied aus dem Ruhrgebiet und vorerst letzter gemeinsamer Auftritt mit Manni). Dank Manni waren wird Teil eines "Musikspektakels für Jung und Alt, umsonst und draußen, auf dem Boulevard mitten im Herzen der Bochumer City und in den anliegenden Kirchen", so verhiess es der Veranstalter.
Wir waren sogar Headliner der Sparkassenbühne. Einziges Problem war, dass nur wenige Meter weiter zeitgleich der wahre Festivalheadliner Max Mutzke aufspielte. In der anderen Richtung und nur wenig weiter entfernt spielte eine Punkband. Also hatte das Publikum vor unserer Bühne, wenn es nicht direkt bei den Boxen stand, eine Dreifachbeschallung zu erdulden, begünstigt durch die schalltrichterartigen Strassenschluchten von Bochum City - was sich denn auch nicht viele zugemutet haben.
Dennoch genossen wir unseren grössten Auftritt aller Zeiten - ein Superlativ, dem wir mit unserer längsten, nämlich kompletten Setlist und unserem kompletten Instrumentenpark entsprochen haben. Das kleine aber feine Publikum hat es uns gedankt.

Nun sitze ich in Bern und plane die Fortsetzung von Karnebel. Wenn es Neuigkeiten gibt, werden sie hier zu lesen sein...
23.6.08 20:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung